Krisenstab übt den Ernstfall

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 Vorbereitung für den Ernstfall , Krisenstab übt Umgang mit Afrikanischer Schweinepest

In einem Waldstück bei Bad Laasphe wird ein totes Wildschwein gefunden. Zur Klärung der Todesursache wird das Tier zur Untersuchung in das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Westfalen gebracht. Einen Tag später dann das Ergebnis: Das Wildschwein war mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infiziert. Dieses Szenario war die Ausgangslage für eine Tierseuchenübung, die jetzt vom Veterinäramt des Kreises Siegen-Wittgenstein gemeinsam mit Vertretern von Polizei, Feuerwehr, der Jagdbehörde,  des Ordnungsamtes der Stadt Bad Laasphe, der betroffenen Jagdbezirke, Hundeführern und dem Kreislandwirt durchgeführt wurde. Insgesamt waren 25 Mitarbeiter im Krisenstab involviert.    
Bei der Übung wurden die notwendigen Schritte vom Fund eines infizierten Tieres, über die Aktivierung des lokalen Krisenstabs, bis hin zur genauen geographischen Eingrenzung des Gefährdeten Gebietes erläutert. In einem weiteren praktischen Teil ging es außerdem um das Aufspüren von Wildschweinkadavern. Unterstützt wurden die Mitarbeiter dabei von speziell ausgebildeten Jagdhunden: „Im Falle des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest können diese Hunde deutlich effektiver Kadaver aufspüren als Personensuchtrupps es könnten“, erklärt Kreisveterinär Dr. Ludger Belke. 

Zum Einsatz kamen Jagdhunde der Rasse „Pudelpointer“ und „Deutsch-Drahthaar“, die sich durch eine besondere jagdliche Ausbildung auszeichnen: „Die erstmals in NRW bei einer Tierseuchenübung eingesetzten Hunde gehören zu den sogenannten Bringselverweisern. Sie suchen eigenständig und signalisieren mit dem Bringsel im Maul ihrem Hundeführer, dass das tote Tier aufgespürt wurde und führen ihn anschließend dorthin“, so Dr. Belke weiter.

Die Jagdhunde tragen das sogenannte Bringsel, z.B. ein Leinensäckchen oder ein Lederstück, am Halsband und sind so trainiert, dass sie am verendeten Tier angekommen diesen Gegenstand ins Maul nehmen – das Zeichen für den Hundeführer, dass die Suche erfolgreich war.  
Das Veterinäramt des Kreises Siegen-Wittgenstein steht nun in engem Kontakt mit der Jägerschaft, um weitere Jäger mit ihren Hunden für diese Aufgabe zu gewinnen.

„Wir freuen uns, dass die Übung so erfolgreich verlaufen ist. Die lokal gewonnenen Erkenntnisse können jetzt auch anderen Veterinärbehörden helfen, sich noch effektiver auf einen möglichen Ausbruch der ASP vorzubereiten“, unterstreicht Landrat Andreas Müller.

Die Übung wurde vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen und den jeweiligen Kreisveterinärämtern durchgeführt. Hintergrund ist die aktuelle Entwicklungslage der Tierseuche: Anfang September 2018 wurde in Belgien bei Wildschweinen ASP nachgewiesen. Auch in Deutschland wird ein Ausbruch immer wahrscheinlicher. Um auf einen solchen Fall vorbereitet zu sein, finden landesweit Übungen statt. 

Ansprechpartner und aktuelle Informationen zum Thema Afrikanische Schweinepest sind unter www.siegen-wittgenstein.de zu finden.

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen